Montag, 31. Juli 2017

Babyzeit (Monatsimpressionen Juli)


Hier dreht sich zur Zeit so ziemlich alles um den Rübenprinz, kein Wunder, ist er doch gerade mal 5 Wochen Teil unserer Familie. Er bestimmt den Rhythmus unserer Tage. Und die Rüben sind ja auch zuhause weil sie Ferien haben und wollen wenigstens etwas Ferienunterhaltung. Am Anfang des Monats konnte ich noch ein wenig Bastel- und Nähzeit für mich unterbringen, aber in den letzten beiden Wochen ist mir das gar nicht mehr gelungen. Bei meiner anfänglichen Näherrei sind ein paar Mug Rugs und Nadelkissen aus Stoffschnipseln entstanden. Die Zeit sie zu verbloggen fehlte dann aber wieder.


Aber zum Jammern gibt es keinen Grund, zum einen weiß ich ja, das ändert sich auch wieder und zum anderen mache ich eben andere Sachen. Spazieren gehen zum Beispiel. (Allerdings nicht die verregneten Tage letzte Woche.) Oder bummeln mit den Rüben. Und ich lese relativ viel, das geht auch mit Baby im Arm. Zuletzt Zwetschgendatschikomplott von Rita Falk und Bretonisches Gold von Jean-Luc Bannalec. Beides eher durchschnittliches Lesefutter, das aber doch einige gute Abschnitte hatte. Beim Franz die Nebenhandlungen mit ihren ulkigen Protagonisten und Bretonisches Gold weckt Lust auf Urlaub in der Bretagne.


Und mal ehrlich, für so ein Zuckerstückchen steckt man doch gerne etwas zurück.


Wir werden sehen was der August uns bringt. Ich hoffe für uns alle nur Gutes!


Verlinkt bei den Monatsimpressionen der Fredissimas *klick*



Dienstag, 4. Juli 2017

3 Schachteln


Für drei Themen von Susannes a streichholzschachtel a week sind diese Woche Schachteln entstanden.

"Du und ich"



Auf der Forderseite befindet sich eine "Formel" die ich mir schon vor Jahren mal für eine Hochzeitstagüberraschung für Herrn Zucker ausgedacht habe. Jetzt natürlich zu 3 L verändert.
Im Inneren ist dann ein Foto von unseren 3 L. Die zwei schönen großen Rüben und der kleine Rübenprinz.

"Schach"



Von Schach verstehe ich gar nichts, deshalb ist auf meiner Schachtel die Figur, die ich als Kind besonders mochte. Der Springer ist auch für Kinder begreifbar, weil er nicht nur eine abstrakte Figur aus aneinander liegenden Kugeln und Ringen ist, sondern ein Pferd. Ich habe oft mit den Figuren einer unvollständigen Spielesammlung bei meiner Oma gespielt und die Pferdchen waren meine Lieblinge.
 Innen ist ein Ausschnitt eines gezeichneten Schachbretts. Springer und Brett sind mit Tusche gezeichnet. Die Seiten der Schachtel habe ich mit Korktape beklebt.

"Wasserflecken"




In meiner Vorstellung sind Wasserflecken blau. Ist natürlich eigentlich Quatsch, wenn man das Wasser aber vorher mit Tinte einfärbt, passt es aber doch. Um schönes Wasserfleckenpapier zum Beziehen der Schachtel zu haben, habe ich festes Zeichenpapier sich mit verdünnter Tinte am Rand vollsaugen lassen und es mit weniger verdünnter Tinte betröpfelt. Für das Innere der Schachtel ist mir nicht so recht etwas eingefallen, deshalb steht hier nur "Wasser" in verschiedenen Sprachen. 

Mit diesen Schachteln habe ich inzwischen ganz hübsch aufgeholt. Mir fehlen jetzt nur noch Pflaumenkuchen (14), Mach mal Pause (18) und Balance (25). Mit Woche 26 haben wir schon die Hälfte des Jahresprojektes geschafft. Unglaublich wie die Zeit rast.


Auch verlinkt beim Creadienstag


 

Freitag, 30. Juni 2017

21 Salutschüsse



Der Rübenprinz ist da! Seit letzter Wochen gibt es fünf am Rübenacker.


Alles ist gut gegangen, jetzt erholen wir uns erst mal.

Freitag, 16. Juni 2017

Freitags am Rübenacker


Im Garten blühen gerade prächtig die Rosen. Eine Zweig der etwas ungünstig herumbaumelte habe ich ins Haus geholt. Zusammen mit den schwarzen Tierchen von IKEA verschönen sie jetzt die Treppe und duften auch noch wunderbar.


Verlinkt bei Hollunderblütchen

Für Susannes a streichholzschachtel a week habe ich eine weitere Schachtel nachgebastelt. Diesmal zum Thema

London


Die Schachtel ist einfach mit einem Stoff bezogen, der mit einer Karte von London bedruckt ist.


Im inneren befindet sich ein Stück von einem anderen London-Stoff. Hier habe ich ein typisches schwarzes Taxi ausgeschnitten.

Für die Fotos habe ich mein allerliebstes Souvenir aller Zeiten herausgeholt. Eine kleine Version der Londoner Straßenschilder. Ich habe es vor mehr als 20 Jahren im Sherlock Holmes Museum (221b Backer Street) gekauft. Es war damals recht teuer, aber da ich mich noch heute daran freue hat sich die Ausgabe gelohnt.





  Zum Thema London könnte man nun noch vieles schreiben, gerade in diesen Tagen, aber dafür habe ich einfach zuviel anderes im Kopf.

Außerdem hab ich zum Utensilo vom Dienstag noch ein Miniutensilo genäht. Als kleines Kind hätte die kleine Rübe gesagt, das seien Mama-Baby-Utensilos.


Hier passiert insgesamt nur sehr wenig. Wir warten weiterhin auf den Minirübenprinz. Aber das wird nächste Woche ein Ende haben, denn wenn er nicht von selbst kommt, wird er ausquatiert, weil er langsam zu groß wird.

Morgen verlinke ich meinen Post noch bei Andreas Samstagsplausch.



Dienstag, 13. Juni 2017

Kleiner Seemann unterwegs und daheim


Schon vor einiger Zeit habe ich eine Windeltasche für unterwegs nach der kostenlosen Anleitung von Nähte von Käthe genäht. In die Farb- und Musterwelt für kleine Jungs muss ich mich nach 2 Mädchen noch etwas hineinfinden, nix mehr mit rosa und Blümchen. Aber da wir alle eine Schwäche für das Meer haben, ist das ja schon mal eine Möglichkeit und Sterne und Punkte gehen ja eigentlich immer.



In Nachhinein würde ich die eine Fachseite nicht mehr aus schwarzem Stoff machen, aber so schlimm finde ich es auch wieder nicht.


Aus dem Rest vom Sternenstoff ist noch ein Utensilo zum Anknöpfen am Babybett entstanden. Der Innenstoff ist nicht so ganz mein Geschmack, aber für das Utensilo geht er eigentlich. Der Schnitt entspricht, bis auf die Lasche, der Anleitung von Pattydoo (kleines Untensilo). Die Lasche habe ich frei Schnauze hinzugefügt.



Als Einlage zwischen den Stoffen habe ich bei diesem Projekt zum ersten Mal ein Bodenwischtuch verwendet. Erst im Nachhinein habe ich gelesen, man soll diese Tücher vor dem Vernähen waschen, weil sie in der Wäsche eingehen. Aber da so ein Utensilo ja kaum je mal gewaschen werden muss, ist es wohl nicht schlimm. Das Wischtuch ließ sich in diesem einfachen Projekt sehr gut vernähen und war unschlagbar günstig. Ich werde passend dazu noch ein kleineres Utensilo für Schnullis nähen. Die Dinger haben ja des nachts die Angewohnheit unauffindbar zu verschwinden.

Verlinkt beim Creadienstag

P.S. Für die die es interessiert, der Seemann (aka Rübenprinz) ist noch nicht angekommen, aber es kann sich nur noch um wenige Tage handeln. 

Samstag, 10. Juni 2017

Samstags am Rübenacker


Für das Thema "Geheim" von Susannes a streichholzschachtel a week ist ich diese Woche eine Schachtel entstanden. Ganz schlicht. Von "Geheim" kam ich sehr schnell auf "Geheimagent" und von da ist der Gedanke an "James Bond" natürlich direkt zwingend. Noch ein wenig gegrübelt Geheim -> Spione -> Geheimakten -> For Your Eyes Only -> FYEO. Damit hatte ich auch eine Idee für die Außenseite. Damit die Schachtel nach Akte oder Umschlag aussieht, habe ich sie mit einem Stück von einem braunen Umschlag bezogen und mit dem Sperrhinweis "versiegelt".

Geheim


 For Your Eyes Only ist der Originaltitel des Bond Filmes In tödlicher Mission.
Den Bond in diesem Film ist Roger Moore, nicht mein Lieblingsbond, sondern Nr.3. Aber Moore gibt nun mal in diesem Film den Bond, außerdem ist er vor wenigen Tagen verstorben. So als kleinen Nachruf passt es da doch gerade gut.


Roger Moore 1927 - 2017
R.I.P.

Blumen gab es diese Woche auch am Rübenacker. Alium und lila Distel stehen in meiner Vase.



 Alium mag ich besonders gerne, leider ist es mir bisher nicht wirklich gelungen Alium in unserm Garten zu ziehen. Die ersten Zwiebeln blühten 1x, dann wurden sie Opfer der Wühlmäuse. Die Zweiten schafften es nicht mal bis zur Blüte.
Meine Blumen verlinke ich bei Holunderblütchens Flowerday.

Auf besonderen Wunsch der kleinen Rübe:


Den Kuchenlolli gab es bei unserem Bäcker. Wie ich ja schon letzte Woche schrieb *klick*, Einhörner überall. Ich glaube so gut geschmeckt hat er gar nicht, aber die Optik ist hier wohl wichtiger für den Genuss ;o)

Ansonsten hat sich diese Woche nicht wirklich viel ereignet. Der Bauchbewohner macht keine Anstalten an eine Änderung seiner Umgebung zu denken und ich liege zumeist wie ein gestrandeter Wahl im Bett oder auf dem Sofa. Nur einen leichten Anfall von Putzwut hatte ich, aber auf Grund meines Umfangs führte das nicht weit ;o) und Minigugel und Kokostrüffel habe ich gemacht, die sind aber alle ohne Foto gefuttert worden.

Falls euch das Rezept für die Trüffel trotzdem interessiert:

40ml Sahne
50g Kokosmus
200g Zartbitterschokolade
20g Kokosöl
2EL Kokosflocken

Alle Zutaten außer den Flocken langsam im Wasserbad schmelzen und zu einer glatten Masse verrühren. Die Masse in die Mulden einer Silikonform gießen und mit Kokosflocken bestreuen. Ihr könnt natürlich auch Pralinenförmchen aus Alu verwenden, welche aus Papier fetten wahrscheinlich durch. Bei mir ergab das Rezept 20 recht große Pralinen.
Ob sich aus der Masse auch richtige runde Trüffel formen lassen, die man mit Schokolade überziehen kann, habe ich nicht ausprobiert. Die Masse müsste dafür aber sicherlich erst eine Weile gekühlt werden.

Verlinkt bei Andereas Samstagsplausch.

 

Dienstag, 6. Juni 2017

Miniquilt für's Baby


Als Deko für über das Babybett habe ich aus Stoffresten einen Miniquilt genäht. Die meisten Stoffreste stammen von verschiedenen Projekten, einige habe ich auch extra in Husum in einem Stoffladen gekauft. Da gehe ich im Urlaub gerne hin und kaufe Reste nach Gewicht für mein unterwegs English Paper Piecing.



Ein paar Quiltnähte sind mit der Maschine gemacht. Mir fehlte zwischendrin etwas der Antrieb, aber weil gestickte Quiltnähte doch so viel schöner sind, habe ich mich aufgerafft. Und es hat sich nach meinem Gefühl gelohnt.
 


Verlinkt beim Creadienstag



Freitag, 2. Juni 2017

Freitags am Rübenacker


Aus dem Garten habe ich diese Woche eine Pfingstrose in der Vase. Die Hortensie stammt aus einem Laden. Dazu ein bisschen Dies-und-Das. Verlinkt beim Friday-Flowerday von Holunderblütchen.


Vor dem Regen am Dienstag habe ich die Blumen im Garten fotografiert. Da waren sie alle noch schön. Die Pfingstrosen sehen jetzt nicht mehr ganz so gut aus.


Für für Susannes a streichholzschachtel a week ist auch diese Woche wieder eine Schachtel entstanden. Zum Thema

Sternenstaub



Meine Rüben sind ziemlich begeistert von den lustigen pummeligen Einhörnern, die wohl gerade schwer in Mode sind. Den Spruch habe ich von einer Postkarte übernommen. Das Einhorn hat die kleine Rübe gemalt. Dazu etwas passendes Bastelpapier und Klebeband plus ein paar Sternchen. Fertig!

Außerdem habe ich noch eine Kleinigkeit für die Wand gebastelt. Die Briefablage stammt vom Sperrmüll. Die Vintagetapete habe ich hier bestellt *klick*.


Mit dem Inhalt bin ich noch nicht ganz zufrieden. Vielleicht muss im oberen Bereich noch eine Papiersache dazukommen. Leider ist der Rand ja nur ein paar Zentimeter breit, nicht wie z.B. bei einer Schublade wo ich mehr Stellfläche hätte.

Ansonsten tue ich nicht mehr sehr viel, außer etwas Hausarbeit, Schläfchen und wachsen lassen der Kugel. Lange ist es nicht mehr und es gibt einen Rübenprinz am Acker.

Meinen Post verlinke ich morgen auch bei Andreas Samstagsplausch.





Samstag, 27. Mai 2017

Samstags am Rübenacker


Anfang der Woche habe die Blumen in unserem Garten so schön geblüht. Leider haben der Regen, der zuerst herunter pladderte und die Hitze der letzten Tage die Pracht ziemlich gefleddert. Zum Glück habe ich mal daran gedacht ein paar Fotos zu machen.



Die Iris lagen 24 Stunden später flach am Boden und die Akelei haben kaum noch Blüten.

Am Vatertag habe ich Herrn Z. auf die Schnelle noch ein improvisiertes Herz gebacken.





Das ist fertiger Blätterteig, gefüllt mit Vanillepudding und Himbeeren.
Hat geschmeckt und den Hausherren gefreut.

Ein neues Lieblingsabendessen haben wir auch gefunden.

Halbierte Kartoffeln aus dem Ofen mit grünem Spargel, Radieschen, Kerbel, Kresse, gekochtem Ei und Sour Cream. Unter dem Spargel liegt noch Spinat, den lassen wir beim nächsten mal weg. Hat uns nicht überzeugt.

Beim Aufholen der Schachteln für Susannes a streichholzschachtel a week habe ich gerade einen Lauf. Gestern und heute sind 2 weitere Schachteln entstanden, Nr 15 Tiefsee und Nr. 20 Bagger.

Tiefsee



Haie und Krake sind aus einem Naturkundebuch, die Algen sind aufgerubbeltes Gruselmaterial von Solveig aus dem Kreativsommer 2016.

 Bagger



Den Bagger hab ich sehr frei interpretiert. Ich hab nur die Farbe und die Schaufelzacken verwendet.
Innen in der Schachtel liegt ein buntes Stück Putz von einem Hausabriss. Hat die kleine Rübe zur Verfügung gestellt.

Mit meinem Post nehme ich endlich mal wieder bei Andreas Samstagsplausch teil.


Donnerstag, 25. Mai 2017

a streichholzschachtel a week: Nr. 16 und 17


Inzwischen bin ich bei Susannes a streichholzschachtel a week recht weit zurück gefallen. Aber diese Woche habe ich immerhin 2 Themen nachgeholt, Nr. 16 "Frühstück am Bett" und Nr.17 "Birkenliebe". 

 "Frühstück am Bett"



 Für das Frühstück habe ich ein Minikissen genäht. Darauf "ruht" eine Brezel aus FIMO. Beides ist mit Weißleim festgeklebt. Innen habe ich eine Tasse eingeklebt, die ich aus einer Teebeutelverpackung ausgeschnitten habe. Außen ist die Schachtel mit Maskingtape beklebt, innen mit Bastelpapier.

"Birkenliebe"




Das Äußere der Schachtel ist mit einem Zigarettensammelbild aus dem Buch auf dem unteren Bild beklebt. Innen befindet sich ein Birkenstamm, den ich aus dem selben Material gemacht habe wie die Birken hier *klick* und der Hintergrund *hier*.  Der Birkensamen war auch noch auf dem Zigarettenbildchen und blieb von außen übrig, weil das Bild so groß war.